Von Neuwaldegg zur Hagenbachklamm


An der Straßenbahnendstelle in Neuwaldegg gehe ich stadtauswärts los. Durch die Artariastraße geht es zum Schwarzenbergpark. Im Park komme ich bei Graf Lacy's Grab vorbei. Es ist ein warmer und sonniger Frühlingstag und viele Spaziergänger sind heute im Schwarzenbergpark unterwegs. Ich spaziere zwischen dem nach Bärlauch duftenden Wald hindurch zur Schwarzenbergallee. Viele Frühlingsblumen wachsen schon entlang der kleinen Bäche zwischen den alten Laubbäumen. Auf dem Stadtwanderweg 3 wandere ich hinauf zur Hameau, dem ehemaligen Holländerdorf. Alle Bänke auf der Hameauwiese sind besetzt. Vom Stadtwanderweg im Wald zweigt ein schmaler Pfad mit gelber Wegmarkierung nach Weidlingbach ab. Ich folge diesem Weg, der relativ steil bergab geht. An der Kreuzung mit der breiteren Mountainbikestrecke sind Unmengen an Holzstößen aufgestapelt. Hier raste ich und sehe dabei den keuchenden bergauf-strampelnden Radfahrern zu. Weiter geht es talwärts auf dem breiten Weg. Bald komme ich im Dombachgraben an, wo ein kleiner Pfad zur Toiflhütte abgeht. Am Dombach entlang komme ich vorbei am Wiener Pfadfinderheim nach Weidlingbach.


Schwarzenbergpark


Hameau


Dombachgraben bei Weidlingbach


Auf der anderen Seite des Tales geht es auf der blauen Route hinauf auf den Tafelberg. Neben dem steil ansteigenden Wanderpfad verläuft eine Trasse für Mountainbiker. Oben auf dem Tafelberg raste ich kurz beim Sendemast. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten, die Hagenbachklamm zu erreichen. Eine führt über die Windisch Hütte und Oberkirchbach. Ich aber gehe an der Kropfeiche vorbei und über die Wiese um die Gsängerhütte. Nach Durchquerung einer Schlucht erreiche ich die Eichenhain Wiese im Zentrum des Naturparks Eichenhain. Ich folge dem Weg links nach Haselbach. Kurz vor dem Ort geht es links entlang und über den Haselbach zur Straße. Am Sportplatz vorbei geht es nach Hintersdorf. Aus der Kirche dröhnen laute Handwerkergeräusche.


Tafelberg


Gsängerhütte im Naturpark Eichenhain


Von der Straße Richtung St. Andrä-Wördern zweigt am Ortsende von Hintersdorf der Weg in den Naturpark Hagenbachklamm ab. Durch die wildromantische Klamm wandere ich bachabwärts am Hagenbach entlang. Der Weg führt vorbei an einigen Felsen und über Holzstege durch die Hagenbachklamm. Gegenüber vom Eingang zur Klamm geht der Wanderpfad auf der anderen Straßenseite weiter, vorbei an der Hubertuskapelle und einem schönen Wegkreuz zur alten Mühle am Ortseingang von St. Andrä. Ich wandere durch das Ortszentrum und dann am Damm entlang dem Hagenbach zum Bahnhof St. Andrä-Wördern.


Wanderung durch die Hagenbachklamm

Auch Sehenswert in Österreich



im Weinviertel

Wien Fotos

Donauradweg