Über die Hohe Wand Wiese nach Neuwaldegg



Von Hütteldorf fahren wir mit dem Bus zur Jägerwaldsiedlung. Dort geht es in den Wald, vorbei am Hochbehälter und nach links auf den Stadtwanderweg 8, der hier um den Kolbeterberg (426 m) führt. Ein Abstecher auf einen Hügel linker Hand führt uns zu Alexander Laudons Grab. Wieder zurück auf dem Hauptweg, erreichen wir bald die Türkensteine. Ein Stück links hinter dem Brunnen steht der Doderer Stein, der an Heimito von Doderer erinnert, der im Laudonschen Forsthaus geboren wurde. Nächste Station ist das Gideon Laudon Grab. Nun geht es auf dem Pfad weiter nach Vorderhainbach. Gleich am Ortsbeginn geht es nach rechts und hinter dem Schild vom Wald der Ewigkeit (Naturbestattung) gleich links auf dem Wanderweg weiter. Durch den Wald kommen wir zur Hohen Wand Wiese. Bei der Niederösterreichcard ist eine Fahrt mit der Sommerrodelbahn dabei, hurra! Hinter der Hohen Wand Wiese führt der Wanderpfad durch den Wald hinauf. Wir kreuzen mehrmals die Mountainbikestrecken von Trailpark an der Hohen Wand Wiese. Am Waldrand vor der Mostalm angekommen, beginnt es stark zu regnen. Die Mostalm hat heute leider geschlossen. Neben dem Gasthaus gibt es eine schöne Spielwiese mit etwas veralteten Spielgeräten, und einen schön angelegten Garten. Wir folgen dem Weitwanderweg 444 zur Franz Karl Fernsicht. Zum Glück hat der Regen aufgehört. Auch die Sophienalpe hat heute geschlossen. Hinter den bunten Schaukeln führt der Wanderpfad weiter, zum Scheiterplatz am Exelberg. Das Rote Kreuz gegenüber vom Wanderparkplatz ist schon ziemlich von Buschwerk zugewachsen, aber noch zu sehen. Wir gehen zunächst in Richtung Hameau, biegen dann aber rechts auf den Pfad zum Schwarzenbergpark ab. Hinter dem Parapluieteich im Park gehen wir über die Wiese zum oberen Weg, wo wir geradeaus weiter zu Graf Lacy's Grab kommen. Wir überqueren die Straße und gehen am Gelände der chinesischen Botschaft vorbei zur Neuwaldegger Straße, der wir bis zur Straßenbahnhaltestelle folgen.












 

Schloss Hof





Weil ich einmal Zeit habe, mache ich mich allein auf nach Schloss Hof. Mit dem Zug geht's nach Gänserndorf und dort mit dem Schienenersatzverkehr weiter in die Storchenstadt Marchegg. Der Bus fährt auch durch die Altstadt und am Schloss vorbei, schöner als die Zugstrecke. Vom Bahnhof weg gehe ich rechts hinaus auf die Felder und durch die Bahnunterführung nahe der March. Bald tauchen erste Fischerhütten am Ufer der March auf. Gelsenstiche. Sonnenblumen. Dann geht es über eine frisch gemähte Wiese und durch einen Schilfgürtel weiter. Über die Wiesen hinweg sehe ich schon den Garten und die Gebäude von Schloss Hof. Ich erreiche den Radweg und gehe kurz rüber nach Devinska Nova Ves, über die Fahrradbrücke der Freiheit. Drüben gibt's ein kühles Bier. Wieder auf der Brücke, blicke ich von deren höchsten Punkt über die Marchauen hinweg zur Burg Theben.





Heute ist aber Schloss Hof dran. In der Mittagshitze geht es auf dem breiten Radweg zu den Schlossmauern und links daran hinauf. Beim Gasthaus Prinz Eugen ist gerade fast nichts los. Ich umrunde einen schönen Teich und betrete Schloss Hof durch den Haupteingang. Niederösterreichcard, keine Extrakosten. In den Ausstellungsräumen zücke ich die Kamera. Prompt erscheint eine junge Frau mit Kopftuch, ermahnt mich und winkt drohend mit dem Funkgerät. Aber draußen dürfen Fotos gemacht werden. Es folgen die Fotos von meinem Besuch auf Schloss Hof und im Barockgarten.


Neptunbrunnen und das Schloss Hof


Pferdetränken in den Reitställen und der Blick vom Schloss auf den Barockgarten hinaus.


Kybele / Ceresbrunnen und die Brunnengrotte


Im Schlosspark. Am Rand führen verschlungene, undurchsichtige Spazierwege entlang.


Große Kaskade und Blumenpracht im Barockgarten von Schloss Hof.


Kleine Kaskade und der Oktogonbrunnen.


Labyrinth und Irrgarten mit Aussichtsplattform. Zum Glück beides geschafft :-)


Viele Ziesel sind rund um die Festwiese unterwegs.

Der Abenteuerspielplatz mit der Vogelscheuche und der Stall mit den weißen Barockeseln.


Weiße Pferde und der Naschgarten.


Am Gutshof besuche ich die katalanischen Riesenesel.


Gewächshaus beim Rosengarten neben dem Gutshof auf Schloss Hof.


Ziegen beim Gutshof und der Ostteich (da kann man mit dem Gewehr auf Holzenten spritzen)


Weinviertler Bauerngarten und weiße Esel.


Topfgärtnerei mit der Orangerie Ost und das Spiegelbecken.


Orangerie West. Auf der Schlosshoferstraße geht's zurück zum Bahnhof nach Marchegg (ca. 4 km).