Winterspaziergang bei Wolkerdorf


An diesem sonnigen Wintertag spazieren wir in Wolkersdorf los, durch den Panzergraben kommen wir zur Hubertuskapelle hinter dem Gymnasium, wo wir dem Pfad am Mühlbach entlang zu den Sportplätzen folgen. Dann überqueren wir die Straße und besuchen die Alpakas, die hier in einem Gehege wohnen und gerade an der Futterkrippe beschäftigt sind. Am Bach entlang geht es dann weiter zu den anderen Tieren in Obersdorf. Truthähne, Rehe, Hühner und ein Esel warten schon auf uns. Über dem vereisten Mühlbach hängt hier ein rotes Seil an einem Ast, auf dem sich heute niemand hinüberschwingen möchte. Nun geht es auf dem Weg Hofwiese weiter. Bei den alten Gebäuden der Hager-Mühle in Pillichsdorf führt ein Weg zur Mühlgasse. Wir erreichen die Kellergasse und gehen durch auf die Kirschenallee und dort hinauf. Zwischen den kahlen Kirschbäumen ist ein Kunstwerk von Kindern ausgestellt. Beim Wasserbehälter biegen wir links ab und kommen an den Waldrand vom Hochleithenwald. Hinter dem Kiaberikreuz geht es beim Marienbild rechts in den Wald hinein und auf den Walderlebnispfad. Vorbei an der Anzengruberhöhe folgen wir dem Pfad durch den Wald. Über die Holzfeldgasse kommen wir zum Friedhof und nach Wolkersdorf zurück.

Über Feichtenbach zum Waxeneck und nach Berndorf


Diese Wanderung mit Übernachtung im Schutzhaus Waxeneck haben wir schon im August letzten Jahres unternommen. Unsere Tour beginnt an der Bahnhaltestelle Ortmann, gegenüber der Papierfabrik im Piestingtal bei Pernitz. Am Bach entlang wandern wir das Feichtenbachtal hinauf. Hier gibt es viel zu sehen. Auf einer Wiese grasen junge Alpakas. Hinter der Abzweigung vom Wanderweg zum Hohen Mandling (967 m) und der Fozeben stehen lustige Figuren in einem Garten, die österreichische Spitzenpolitiker darstellen sollen. Die kleine Straße führt uns über Wiesen hinauf, vorbei an ein paar Häusern von Feichtenbach. Weiter oben erreichen wir die Siedlung Geyer. Hier stehen die Gebäude des ehemaligen Sanatoriums Wienerwald. Die Lungenheilstätte wurde von 1904 bis in die 1930er Jahre von prominenten Patienten aus Europa und Südamerika gut besucht. In der NS-Zeit wurde das Sanatorium in ein Lebensborn Heim umfunktioniert, in dem arische Kinder geboren werden sollten. Nach Kriegsende dienten die Gebäude als Erholungsheim und Jugendherbege, später als Rehabilitationszentrum und Hotel. Seit 2002 steht das Objekt leer. Die Innenräume wurden von Jugendlichen heimgesucht und sind teilweise verwüstet. Das Betreten des Geländes ist streng verboten und viele Warnschilder sollen Lost Places Besucher abschrecken. Der Wanderweg zum Waxeneck führt gleich links nach der Haupteinfahrt hinauf. Am Schutzhaus Waxeneck (785 m) genießen wir die Aussicht bis hinüber zum Schneeberg und auch das gute Essen. Heute sind wir die einzigen Übernachtungsgäste. Am nächsten Morgen geht es nach dem leckeren Waxeneck Frühstück los. Wir gehen in Richtung Geyer-Sattel, biegen aber bald links auf den blau markierten Wanderweg in den Wald ein. Wir kommen vorbei am Roten Kreuz und der Josef Koczirz Rast. Dann geht es auf einem Güterweg oberhalb vom Großen Geyer Graben nach Pöllau. Langsam bekommen wir Hunger, doch weit und breit ist kein Gasthaus in Sicht. Wir erreichen das Dolomitsandwerk in Steinhof und gehen an der Straße entlang weiter nach Veitsau bei Berndorf. Endlich gibt's auch was zu Essen. Gegenüber vom Bahnhof stehen hinter einem Brunnen schöne schattige Sitzplätze zum Warten auf den Zug.

Auch Sehenswert in Österreich



im Weinviertel

Wien Fotos

Donauradweg