Herbstauftakt in Eckartsau


An diesem ersten Herbstnachmittag des Jahres fahre ich mit dem Bus nach Eckartsau. Von der Haltestelle am Marktplatz geht es vorbei am Pranger und bei Feuerwehrhaus über die Brücke. Hinter dem Pfarrhaus komme ich schon in den Schlosspark. Ich gehe ins Schloss Eckartsau hinein. Führungen finden heute keine statt, da hier gerade Dreharbeiten zu einem Film stattfinden. Eine kleine Waldtier- und Jagdausstellung schaue ich mir an. Dann umrunde ich das Schloss und komme vorbei an dem neuen Holzspielplatz. Dann geht es in den Nationalpark Donauauen hinein. Vorbei am Holzigel und dem Riesenschmetterling komme ich zum Hochwasserdamm, auf dem der Donauradweg verläuft. Nun folge ich dem Donaurundweg Eckartsau weiter in die Donauauen hinein. Nach einem Schildkrötenteich geht es rechts weiter, über langgestreckte schöne Wiesen. Es ist warm geworden. Hier sind nun auch recht viele Spaziergänger unterwegs. Auch ein paar Radfahrer, obwohl Radeln hier eigentlich verboten ist. Große Holzpfeile weisen mir den Weg zum Treppelweg am Donauufer. Die Donau führt heute relativ viel Wasser, zumindest sind einige von den steinigen Halbinseln hier heute untergetaucht. Ein paar Vögel sehe ich, es waren aber auch schonmal mehr hier in dem bekannten Vogelparadies. Dann geht es auf einem Wiesenweg nach rechts. Ich komme wieder in den Wald, zum Kreuz an dem die Jagd ruht. Dann erreiche ich rechter Hand die Pferdekoppel und links die großen Weiden mit den Schottischen Hochlandrindern. Hinterm Sportplatz komme ich über den großen Parkplatz wieder in den Schlosspark. Zurück geht's zur Bushaltestelle. Dieselben Leute wie auf der Hinfahrt warten auch schon.

Vom Wunderberg nach Bockfließ


Nach der Arbeit fahre ich mit dem Bus nach Auersthal. Es ist etwas riskant, nur mit einfacher Jacke, wo am Himmel schon finsterste Wolken aufziehen. Dennoch gehe ich in Auersthal entlang der Weinkeller am Wunderberg bis zur großen Weinpresse. Dort spaziere ich auf dem Weg links auf die Felder hinaus. Die Sonnenblumen sind längst verblüht, es ist ein typischer Spätsommertag. Schöne reife Weintrauben baumeln herum. Ich gehe rechts entlang und komme oben auf den Güterweg, wo ich rechts weitergehe. Beim Kreuz ohne Namen gehe ich auf dem Pfad zwischen den Büschen runter. Dann überquere ich eine OMV Anlage, wo Salzwasser nach unten gepumpt wird. Vielleicht ein unterirdischer Erdgasspeicher? Ein Motorradfahrer dreht seine Runden zwischen den vielen Bohrfeldern. Dann beginnt es zu regnen, sehr stark. Ich stelle mich beim Brenner Grabkreuz unterm Baum unter. Ein schöner Regenbogen taucht auf. Als der Regen nach wenigen Minuten nachlässt, gehe ich hinauf zum Franzosensprung. Beim Wasserbehälter gehe ich durch den Hohlweg nach Bockfließ, wo ich durch die Kellergasse ins Zentrum und zu einer Bushaltestelle komme.

Zur Margarthakapelle in Auersthal


In Auersthal im Weinviertel spazieren wir vom Ortszentrum über den Schulring zur Lußbergstraße. Dort geht es auf der Preußengasse über die Felder. Hinter Sonnenblumen und Weinbergen quietschen ein paar Ölpumpen. Vor uns taucht die Kapelle der Heiligen Margaretha auf. Die Kapelle wurde vom örtlichen Baumeister zum Gedenken an seine Schwester errichtet und am 13. September 2020 geweiht. Wir überqueren die Schweinbartherstraße und kommen über ein Feld zum Franziskusweg, dem wir runter zur Marienkapelle beim Mayrhoferkreuz folgen. Unterhalb vom Auersthaler Sportplatz kommen wir vorbei am Spielplatz in den den Ort. Am Gasthaus Haferl vorbei geht es zum Schubertpark. Nun besuchen wir noch den Wunderberg, mit seinen schönen Weinkellern.