Hirschenkogel über Kummerbauer nach Maria Schutz


Auf geht's mit dem Railjet zum Bahnhof Semmering. Von dort erreiche ich in wenigen Minuten die Passhöhe am Semmering und die Talstation am Hirschenkogel. Mit der Niederösterreich Card fahre ich hinauf. An der Milleniumswarte auf dem Hirschenkogel und im Liechtensteinhaus tummeln sich etliche Gäste. Ich wandere auf dem Waldweg zum Sonnwendstein. Tolle Aussicht heute auf Rax und Schneeberg. Wo der Almensteig abgeht, nehme ich den Weg rechts, in Richtung Feistritzsattel. Bei der Floriani Hütte komme ich auf eine Ebene, wo ich nun runter in Richtung Trattenbach gehe. Bei der Bergrettungshütte folge ich der Wegmarkierung in Richtung Kummerbauer. Auf dem schönen und steinigen Weinweg komme ich zum Kummerbauer Stadl. Unterwegs stehen etliche schöne Kreuze am Wegesrand im Wald. Beim Kummerbauern gehe ich hinter dem großen Blumenweg beim Schranken in den Wald, gleich rechts und blau markiert weiter in Richtung Maria Schutz. Einmal überquere ich eine Straße, auf der LKWs der Semmeringtunnel Baustelle auf und ab fahren. Dahinter führt der Wanderweg zu einem Pavillon auf einer kleinen Anhöhe. Weiter geht's auf dem Waldweg nach Maria Schutz. Im Ort besuche ich die Wallfahrtskirche und gönne mir einen Klosterkrapfen. Mit dem Bus fahre ich nach Gloggnitz zum Bahnhof.

Herbstauftakt in Eckartsau


An diesem ersten Herbstnachmittag des Jahres fahre ich mit dem Bus nach Eckartsau. Von der Haltestelle am Marktplatz geht es vorbei am Pranger und bei Feuerwehrhaus über die Brücke. Hinter dem Pfarrhaus komme ich schon in den Schlosspark. Ich gehe ins Schloss Eckartsau hinein. Führungen finden heute keine statt, da hier gerade Dreharbeiten zu einem Film stattfinden. Eine kleine Waldtier- und Jagdausstellung schaue ich mir an. Dann umrunde ich das Schloss und komme vorbei an dem neuen Holzspielplatz. Dann geht es in den Nationalpark Donauauen hinein. Vorbei am Holzigel und dem Riesenschmetterling komme ich zum Hochwasserdamm, auf dem der Donauradweg verläuft. Nun folge ich dem Donaurundweg Eckartsau weiter in die Donauauen hinein. Nach einem Schildkrötenteich geht es rechts weiter, über langgestreckte schöne Wiesen. Es ist warm geworden. Hier sind nun auch recht viele Spaziergänger unterwegs. Auch ein paar Radfahrer, obwohl Radeln hier eigentlich verboten ist. Große Holzpfeile weisen mir den Weg zum Treppelweg am Donauufer. Die Donau führt heute relativ viel Wasser, zumindest sind einige von den steinigen Halbinseln hier heute untergetaucht. Ein paar Vögel sehe ich, es waren aber auch schonmal mehr hier in dem bekannten Vogelparadies. Dann geht es auf einem Wiesenweg nach rechts. Ich komme wieder in den Wald, zum Kreuz an dem die Jagd ruht. Dann erreiche ich rechter Hand die Pferdekoppel und links die großen Weiden mit den Schottischen Hochlandrindern. Hinterm Sportplatz komme ich über den großen Parkplatz wieder in den Schlosspark. Zurück geht's zur Bushaltestelle. Dieselben Leute wie auf der Hinfahrt warten auch schon.