Bungeesprung vom Donauturm

Bei günstiger Wetterlage sind vom Wiener Donauturm Bungeesprünge möglich. Mit dem Expressaufzug geht es hinauf zur Absprungrampe auf 152 m. Nach dem Absprung wird der Springer am Bungeeseil hinuntergelassen.


An diesem schönen Herbsttag drehen wir eine Runde zur nahen Neuen Donau und wieder zurück durch den Donaupark.


Herbstspaziergang an der alten Donau


Im Donaupark, rechts: Das Goldene Kalb

Kapellen-Wanderweg zum Ötzlsee

In Großarl fahren wir mit dem E-Mountainbike los, über Hüttschlag in Richtung Talschluß. Auf diesem Wege können wir vieles am Kapellen-Wanderweg im Großarltal kennenlernen:


Bichlkapelle und Brunnen mit einem Hammerschmiedemodell


Neuhofkapelle und Pfarrkirche Hüttschlag


auf dem Radweg bei Hüttschlag

Heiligtümer am Kapellen-Wanderweg von Großarl bis Talschluß:
- Pfarrkirche Großarl
- Laireitingkapelle
- Bichlkapelle
- Figlerkapelle
- Griesbichlkapelle
- Neuhofkapelle
- Schappachkapelle
- Pfarrkirche Hüttschlag
- Wolfaukapelle
- Karteiskapelle
- Maurachkapelle
- Hubertuskapelle
- Pertillkapelle


Wolfaukapelle und Karteiskapelle


Maurachkapelle und Talmuseum

Beim Parkplatz vor dem Talmuseum beginnt der Wanderweg in den Nationalpark Hohe Tauern. Vorbei am Campingplatz bei Stockham kommen wir zum Kreealmwasserfall. Auf der auch als Radweg gekennzeichneten Panoramastrecke geht es nun in Richtung Fuß der schneebedeckten Dreitausender. Bei der Holzknechthütte beim Ötzlsee beginnt das schöne Schödertal, durch das der Wanderweg weiter führt bis hinauf zur Arlscharte (2252 m) und weiter zum Kölnbreinspeicher. Wir besuchen die Natur-Kneipp Anlage Hüttschlag-See und rasten am schönen Ötzlsee. Zurück geht's wieder vorbei am alten Seegut, das im Jahre 1200 als Bauernlehen Beim See bekannt war. Im Mittelalter wurde die Schederalpe und Gsteßalpe als zum Seegut gehörig genannt.


Kreealmwasserfall am Wanderweg vor dem Talschluß


links: Stockham
rechts: im Nationalpark Hohe Tauern


der Ötzlsee und die Natur-Kneipp Anlage Hüttschlag See


Pertillkapelle oberhalb vom Alten Seegut


Auf dem Kapellen-Wanderweg im Großarltal.

Frankenfels - Gromann- Eibeck - Nixhöhle


Mit der Mariazellerbahn fahren wir ins Pielachtal nach Frankenfels. Zwischen Amtshaus und Kirche geht es hinauf, den Wegweisern nach Steinschaler Dörfl folgend. Am Redtenbach entlang kommen wir bald zur alten Redtenbachmühle. Bei der Kreuzung mit der Kapelle an der Wiese unterhalb vom Redtenbachhof geht es weiter geradeaus. Bald zweigt der Weg von der Straße ab und es geht auf einem Pfad weiter, stetig bergan. Vor einem Hof bei Alpeck steht ein schönes Marterl mit Rastplatz. Hier geht es auf die Weide hinauf, dann immer geradeaus in den Wald und weiter zum Steinschaler Dörfl in der Taschlgrabenrotte. Oberhalb vom Parkplatz des Dorfhotels Steinschaler Dörfl folgen wir der Markierung nach Eibeck in den Wald hinauf. Nach einem Forsthaus geht es rechts weiter und in langen Kehren im Wald bis zu einer aussichtsreichen Wiese mit schöner Rastbank. Hier blicken wir hinunter nach Gsoll und weit über das Pielachtal hinweg. Nun geht es über die Weide hinauf und auf dem Steig durch den Wald bergan zum Gipfel des Gromann (1076 m). Beim Gipfelkreuz kehren wir um und gehen bei der Wiese links weiter zur Eibeck Alm. Dort links hinunter in den Fischbachgraben und am Fischbach entlang weiter. Bei Wies geht es links an einem Hof vorbei über eine Weide zum Wald hinauf. Bald zweigt ein Weg von der Forststraße ab zum Eingang der Nixhöhle. Besucher können im Rahmen einer Führung (im Sommer an Wochenenden) ca. 700 m in die eindrucksvolle Schauhöhle steigen. Hier wohnen Fledermäuse zwischen Tropfsteinen und schneeweißen Kalkschichten (sogenannter Nix). Auf einem Pfad mit vielen Infotafeln zum Thema Höhlen geht es hinunter an die Pielach, und zurück nach Frankenfels. Da noch Zeit bleibt bis der Zug kommt, besuchen wir den Bienenlehrpfad gegenüber vom Bahnhof.


Wanderung durch den Redtenbachgraben zum Steinschaler Dörfl.


Alpeck und Steinschaler Dörfl


Aussicht nach Gsoll und Gipfel des Gromann


Über die Eibeck Alm geht's zum Fischbachgraben.


In Wies wandern wir weiter zur Nixhöhle.


bei der Nixhöhle

Von der Donauinsel zu den alten Schanzen am Bisamberg


Auf der Donauinsel fahren wir mit dem Fahrrad vorbei an der Copa Cagrana in Richtung Klosterneuburg. Bald sehen wir den Kahlenberg und Leopoldsberg im Hintergrund deutlich. Wir verlassen die Donauinsel über die Jedleseer Brücke und halten uns gleich links und fahren oberhalb der Schilfhütte vorbei. Beim Parkplatz biegen wir rechts ab und fahren durch die Siedlung am Hubertusdamm zum Marchfeldkanal. Nun geht's am Marchfeldkanalradweg bis zur Brünner Straße, wo wir durch Stammersdorf fahren. Auf dem Radweg parallel zur Brünner Straße verlassen wir Wien. Nach dem Rastplatz am Rendevouzberg verlassen wir den Dampfross-Drahtesel Radweg auf dem 2. Feldweg nach links, dem Wolfersgrünweg. Nach ein paar hundert Metern geht es rechts zu einem großen Wasserspeicher, der stark mit Graffiti beschmiert ist. Vor uns sehen wir die Gebäude des Shoppingcenters G3 und viele Windräder des Weinviertels rund um Wolkersdorf. In der Gegend hier am Bisamberg wurde in der Vergangenheit viel gekämpft, was viele alte Schanzen hinterlassen hat. Im Zweiten Weltkrieg wurden hier Flugzeugmotoren gefertigt. Auf dem 2. Weg nach links erreichen wir die Mauern einer alten Militärruine an der Alten Schanze Nr. 10. Über die Hügel blicken wir nach Hagenbrunn und ins Weinviertel, auf der anderen Seite über Weinberge hinweg nach Wien. Über den Mitterhaidenweg und vorbei am Rastplatz beim alten Pulverturm geht es zurück. Auf der Erbpostgasse fahren wir vorbei an alten Weinkellern nach Stammersdorf hinein. Über den Marchfeldkanal geht es zurück auf die Donauinsel. Hier findet gerade das China Magic Festival des Lichts statt, und viele bunte Drachen und anderes chinesisches Zeugs ist aufgestellt. Am Handelskai entlang fahren wir zurück in die Stadt.


von der Donauinsel zum Marchfeldkanal


Vom Marchfeldkanalradweg zum Dampfross-Drahtesel Radweg.


Wasserspeicher und Militärruine am Bisamberg


bei den alten Schanzen am Bisamberg


links: China Magic - Festival des Lichts
rechts: Millenium Tower

Auch Sehenswert in Österreich



im Weinviertel

Wien Fotos

Donauradweg