Durch den Siebenbrunnengraben am Anninger


Wir starten beim Bahnhof Guntramsdorf. Oberhalb vom Windradlteich gehen wir bei einer Weinberghütte mit schönen Blumen rechts. Auf dem Pfad entlang der Bahngleise geht es neben den Weinbergen bis zu einer Brücke, die zu den Wanderwegen auf den Eichkogel führt. Auf halber Höhe zum Eichkogel kreuzen wir den Wiener Wasserleitungsweg. Auf dem Eichkogel geht es rechts am Wasserspeicher vorbei und beim Panorama Restaurant an der Weinstraße geradeaus. Rechts der Straße zum Richardshof folgen wir einem kleinen Pfad. Neben dem Pfad befindet sich das Prießnitztal. Am Ende des Tals geht ein Pfad rechts ab und führt zu einer Wegkreuzung mit Rastplatz. Wir gehen links bergauf und erreichen bald das Maibründl im vom Bärlauch bedeckten Wienerwald. Weiter geht's auf dem gelb markierten Pfad links vom Waldgasthaus Krauste Linde hinauf zum Anningerhaus. Der Wald rings um den Eschenkogel ist abgeholzt und ausgedünnt. Nach wenigen Minuten erreichen wir die Jubiläumswarte (653 m). Von der 25 m hohen Stahlkonstruktion, die 1898 von den Naturfreunden Mödling errichtet wurde, haben wir einen herrlichen Ausblick bis hin zum Schneeberg und im Westen bis zum Tulbinger Kogel. Vor uns erkennen wir den Steinbruch bei Gaaden, daneben den Husarentempel und im Hintergrund die Burg Liechtenstein.


vom Maibründl zum Anningerhaus


Jubiläumswarte auf dem Anninger


Nun geht's weiter, um das Anningerhaus herum und bei der Abzweigung zum Sender Gumpoldskirchen geradeaus. Bei einem kleinen Rastplatz zweigt ein Pfad zur Wilhelmswarte nach links ab. Von diesem geht es nach wenigen Metern wieder links, und hinab in den Siebenbrunnengraben. Im Wald sind Reste von Wasserwerkbauten zu sehen, weiter oben Ruinen einer ehemaligen Funkstation aus dem Zweiten Weltkrieg. Neben und teilweise auf dem Wanderweg fließt ein kleiner Bach den Berg hinab. Bald erreichen wir die Dreidärrischenhöhle, die wegen des Fledermausvorkommens nicht öffentlich zugänglich ist. Wir verlassen den Siebenbrunnengraben und kommen zu einer Gabelung mit einem Wegkreuz.


durch den Siebenbrunnengraben mit der Dreidärrischenhöhle


Hier führt ein Weg hinauf zum Wetterkreuz. Ein paar Schritte bergab erreichen wir den Beethovenwanderweg. Auf diesem wandern wir, vorbei an der Hubertushütte, oberhalb vom Steinbruch Gumpoldskirchen in Richtung Richardshof. Unterwegs kommen wir an einem alten Brunnen und mehreren Infotafeln des Beethovenweges vorbei. Am Golfplatz Richardshof sind noch einige Golfer in der Abendsonne am Übungsgelände, das Gasthaus wird gerade für die Sommersaison hergerichtet. Durch die Weinberge und vorbei am Weingut Thallern geht es zum Bahnhof Guntramsdorf Südbahn.


durch die Weinberge nach Guntramsdorf



Wanderkarte zur Tour auf den Anninger:
   Freytag Berndt Wanderkarten, WK 11, Wienerwald - Maßstab 1:50.000

Auch Sehenswert in Österreich