Über den Tempelberg nach Weidling


Diese Wanderung beginnt am Bahnhof Greifenstein-Altenberg. Kurz vor dem Gasthaus Brauner Bär überqueren wir die Hauptstrasse. Die Josef Strauchgasse hinauf führt der rot markierte Wanderweg. Bald geht es linker Hand in den Wald hinein. Auf dem Klotzbergsteig geht es bei leichtem Anstieg auf den Totenkopf in Richtung Hadersfeld. Oben geht es bei einem Wildgehege zunächst nach rechts auf den Tempelberg, wo die Aussicht von der Warte genossen wird, danach wieder zurück und am Gehege entlang zum Schloss Hadersfeld. Im Ort geht es auf dem Waldweg in den Zogelwald, und am Marbach entlang, bis zur Redlingerhütte. Nach einer kurzen Rast nehmen wir den Weg rechts am Teich hinauf. An einer großen Holzbeige sind interessante Sitznischen hineingebaut. Die blaue Wegmarkierung führt auf eine große Wiese, zum Rastplatz am Hahnkreuz. Nun geht's durch das Grüntal hinunter nach Kierling. Hinter der Kirche nehmen wir links vom Friedhof den gelb markierten Brandstätterweg. Auf einer Wiese haben wir schöne Aussicht auf den Bisamberg. Der Weg führt vorbei an mehreren Wasserbehältern und der Klosterneuburger Kompostieranlage zum Haschhof, wo sich ein Versuchsgut der Höheren Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau befindet. Gegenüber vom Haschhof liegt die Purgathofer Sternwarte. Auf der Langen Gasse schreiten wir entlang der blühenden Obstbäume, in deren Hintergrund Weidling am Fusse des Kahlenbergs liegt. Bald erreichen wir das Türkenkreuz. Hier zweigt ein gelb markierter Weg ab, der uns zunächst durch dichten Wald, dann entlang von teuren Villen nach Weidling führt. Vorbei an der Kirche geht es unterhalb der Weinberge am Weidlingbach entlang in Richtung Bahnhof Klosterneuburg Weidling. Die Wartezeit auf den Zug wird durch einen Besuch der Pionierinsel zwischen Strandbad und Donau verkürzt.


am Marbach zur Redlingerhütte


durch das Grüntal nach Kierling


am Haschhof


Klosterneuburg Weidling

Auch Sehenswert in Österreich



im Weinviertel

Wien Fotos

Donauradweg