Durch die Eng über Knofeleben nach Kaiserbrunn


Am Bahnhof Payerbach-Reichenau beginnt die Wanderung. Durch Schneedörfl wandern wir mit Blick auf die Rax vorbei am Feuerwehrhaus und der alten Sommereiche. Auf dem Schneebergweg geht es bis zur Wald-Hütte, dann blau markiert im Wald hinauf zur Kammerwand-Grotte. Im Inneren der Felsspalte stehen in einem hohen Raum Bänke. Ein Wegweiser zeigt weiter in Richtung tief in den Berg hinein... Neben der Höhle hören wir einen kleinen Wasserfall plätschern. Wir gehen ein Stück auf dem Weg zurück und biegen rechts auf einem Pfad ein. Bald erreichen wir den Hauptwanderweg 834, auf dem es nun rot markiert hinauf zum Mariensteig und durch die Eng geht. Bei den Marienbildern am Beginn des Steiges kommt uns ein Mountainbiker mit Hund entgegen. Der Mariensteig durch die Eng ist an den Steilstellen am Beginn durch Seile zum Anhalten gesichert. Wir wandern durch die Eng, unterhalb der Schnalzwand, und kommen zur alten Holzriese. Hier wurde früher das Holz vom Lackaboden durch die Eng hinab bis zum Scheiterplatz geriest. Wir wandern durch den Promischka Graben hinauf auf die Knofeleben (1250 m). Am Rand der Wiese steht das neue Naturfreundehaus Knofeleben. Früher stand hier das Friedrich Haller Haus, das durch Blitzschlag abbrannte. Wir halten uns beim Haus links und folgen dem Weg in Richtung Kaiserbrunn / Reichenau. Am Rübengartel geht es in Serpentinen hinunter in den Knofeleben Graben. Vor uns haben wir freie Sicht auf den Schneeberg, rechts sehen wir den Gipfel vom Krummbachstein. Der Miesleitensteig führt uns mit einigen Seilsicherungen durch ein weites Geröllfeld. Vorsicht: Absturz und Steinschlaggefahr - nur für Geübte! Unterhalb des Turmsteins (815 m) geht es an einer Holzleiter hinunter. Wir erreichen das Wasserleitungsmuseum in Kaiserbrunn. Gegenüber vom Forsthaus der Stadt Wien liegt die alte Kaiserquelle. Hier fließt ein Großteil des Wiener Hochquellwassers in die Wasserleitung zur Hauptstadt. Das Gasthaus Kaiserbrunn wurde leider geschlossen. Nun wandern wir auf dem 1. Wiener Wasserleitungsweg über die alpine Steiganlage durch das herbstliche Höllental. In der blau-schwarzen Schwarza schwimmen viele bunte Blätter. Bald sehen wir die Gebäude der Raxseilbahn Talstation und kommen zur alten Fabrik in Hirschwang an der Rax. Auf dem Weg entlang der Museumsbahn wandern wir zum Bahnhof Payerbach.


Kammerwand-Grotte


Mariensteig durch die Eng


Von der Holzriese in der Eng geht's auf die Knofeleben.


Krummbachstein und Schneeberg vor uns


Miesleitensteig


Wasserleitungsmuseum Kaiserbrunn


Die Schwarza fließt durchs Höllental.


Auf dem Wasserleitungsweg wandern wir nach Hirschwang an der Rax.


Am alten Wehr an der Schwarza bei Hirschwang sehen wir rechts die Talstation der Rax-Seilbahn, im Hintergrund ragt der Schneeberg über das Höllental. Rechts: alte Arbeiterhäuser bei Hirschwang Fabrik.

Auch Sehenswert in Österreich



im Weinviertel

Wien Fotos

Donauradweg